icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Empörung in Polen: Ukrainisches Videospiel "Cost of Freedom" spielt nicht mehr in Auschwitz

Nach Empörung in Polen: Ukrainisches Videospiel "Cost of Freedom" spielt nicht mehr in Auschwitz
Über Geschmack lässt sich streiten, über Geschmacklosigkeit jedoch nicht.
Ein unvollendetes ukrainisches Videospiel namens "Kosten der Freiheit", dessen Handlung in Auschwitz stattfindet, hat in Polen Empörung ausgelöst. Das ursprüngliche Spiel ließ die Spieler in die Rolle von Häftlingen oder SS-Wachen im NS-Vernichtungslager schlüpfen.

"Cost of Freedom" ist nicht gerade ein lockeres Unterhaltungsspiel, um ein oder zwei Stunden nach der Arbeit virtuell herumzuschießen. Im Produkt eines Amateur-Spielentwicklerteams, ein Horror-Shooter im Konzentrationslager Auschwitz, geht es um Themen wie unkontrollierte Macht, die Menschen zu Bösem drängt, oder etwa wie hoch der Preis ist, den jemand für das Überleben bereit ist zu zahlen. Zumindest ist es das, was Dmitry Dybin, das öffentliche Gesicht des Teams bei Aliens Games (manche vermuten er sei das einzige Mitglied) in letzter Zeit in Interviews gesagt hat. Die Spieler können die Rolle der Gefangenen im Todeslager wählen, die versuchen zu fliehen oder sich an ihren Peinigern zu rächen, oder die Rolle der Wachen einnehmen, die anscheinend mit den Häftlingen tun können, was sie wollen.

Mehr zum Thema - Hollywood Action-Film "Hunter Killer": Lizenz zum Töten - aber nicht in Russland

Obwohl das Konzept des Spiels an sich möglicherweise bei dem einen oder dem anderen Fragen aufwirft, sorgte es erst dann für Empörung, als das erste Werbevideo dazu von einem YouTube-Nutzer, Pierro Cocco, kreativ bearbeitet wurde. Er oder sie nahm das Original-Gameplay-Material und fügte einen Song hinzu, der als Soundtrack zumindest in Polen als sehr anstößig betrachtet wird. In dem Land, das die Worte "polnische Todeslager" kriminalisiert hat, weil das als Schuldzuweisung an den Polen für Nazi-Verbrechen angesehen wird, explodierte die Provokation sofort.

Die Kontroverse um die "Kosten der Freiheit" hat in den polnischen Medien breite Zustimmung gefunden, und einige Politiker sprangen ein, um ihre Empörung auszudrücken. Das Polnische Institut für Nationales Gedenken forderte eine strafrechtliche Untersuchung des Spiels, das die polnischen Staatsanwälte ordnungsgemäß eingeleitet haben. Die Entwickler wurden online von Polen angesprochen, die das ukrainische Studio als Nazi-Sympathisanten und Schlimmeres bezeichneten. Es gab sogar eine populäre Theorie, dass Dybin ein russischer Agent und Provokateur sei, der mit einem Spiel, das er nie beenden wollte, eine Fehde zwischen Polen und der Ukraine auslösen wollte.

Dybin sagt jedoch, dass er einfach eine Spielidee hatte, von der er dachte, dass sie in einem Todeslager gut funktionieren würde. Nach dem Skandal versuchten die Aliens Studios, die Schäden einzugrenzen, indem sie alle Verweise auf Auschwitz aus ihrem Produkt löschten. Ein neuer Trailer wurde produziert, in dem von alledem, was das Vernichtungslager identifiziert, wie das berüchtigte Schild "Arbeit macht frei", nichts mehr zu sehen ist. Es hat jedoch nicht wirklich dazu beigetragen, die Situation zu beruhigen.

Die Spieleautoren entschieden schließlich, dass „halbe Sachen“ nicht funktionieren, und änderten prompt die gesamte Umgebung. "Cost of Freedom" soll nun irgendwo in der Antarktis stattfinden, ohne zusätzliche Details. Alle Videos der Vorgängerversion wurden gelöscht, so dass ironischerweise nur dasjenige übrig blieb, das von dem anonymen YouTuber manipuliert wurde.

"Cost of Freedom" ist nicht das erste Videospiel, das hochsensible Themen behandelt, die Konfliktpotential bergen. Einige Entwickler haben für derartige Balanceakte viel Anerkennung von der Kritik erhalten. Das Spiel "This War of Mine" aus dem Jahr 2014 eines polnischen Designers spielt in einer belagerten Stadt, in der der Protagonist mit allen Mitteln überleben muss. Ein weiteres Beispiel ist "Frost Punk", bei dem der Spieler entscheiden bzw. abwägen muss, ob in einer vom globalen Klimawandel bedrohten Stadt Politik wie Kinderzwangsarbeit und öffentliche Hinrichtungen notwendig sind. Ein weiteres Beispiel ist "Papers, please", wo man in die Rolle eines Zollbeamten schlüpft - ein winziges Rädchen eines riesigen repressiven Regimes -, der sich entscheiden muss, ob er sich an die Linie hält, für seine Familie sorgt oder Mitleid mit Leuten hat, die versuchen zu fliehen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen