icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Neue US-Sanktionen gegen drei Personen und neun Organisationen wegen Krim und Donbass

Neue US-Sanktionen gegen drei Personen und neun Organisationen wegen Krim und Donbass
Zum Jahrestag der Wiedervereinigung der Krim mit Russland.
Die USA verhängen Sanktionen gegen drei Personen und neun Organisationen im Zusammenhang mit der Politik Russlands hinsichtlich der Krim und der Lage im Donbass. Das teilte der Sonderbeauftragte des US-Außenministeriums für die Ukraine, Kurt Volker, am Donnerstag mit.

Die Vereinigten Staaten verhängen neue Sanktionen gegen drei russische Einzelpersonen und neun auf der Krim tätige Unternehmen, sagte der US-Sonderbeauftragte für die Verhandlungen mit der Ukraine, Kurt Volker, am Donnerstag in einer Telefonkonferenz.

Dies sind Sanktionen gegen drei Personen und neun Einheiten, die Russlands Versuche unterstützen, die Krim-Region der Ukraine durch private Investitionen und private Projekte zu integrieren, oder gegen diejenigen, die an schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen beteiligt sind", so Volker.

Kiew, April 2014. Die Mitglieder der Maidan-Sturmtruppen ziehen an dem ausgebrannten Gewerkschaftshaus auf dem Maidan vorbei.

Genaue Angaben, wer von den jüngsten Sanktionen betroffen ist, machte Volker nicht.

Bereits zu Beginn dieser Woche teilte der Sprecher des US-Außenministeriums, Robert Palladino, mit, dass die USA beabsichtigen, neue Sanktionen gegen Russland zu verhängen.

Zuvor hatte Volker erklärt, dass die US-Regierung einmal alle vier bis acht Wochen zusätzliche Sanktionen gegen Russland in der Ukraine einführen werde, mit dem Ziel, Verhandlungen über die Lösung der Situation im Nachbarland Russlands voranzubringen.

Mehr zum ThemaUS-Delegation besucht Krim: "Was 2014 passierte, war der Wille der Bevölkerung"

Konstantin Kosatschow, Vorsitzender des Ausschusses für internationale Beziehungen im Föderationsrat Russlands, kündigte an, dass Russland seinerseits auf die Maßnahmen Washingtons reagieren werde. Auf der politischen Ebene werde Moskau reziprok reagieren, auf der wirtschaftlichen Ebene selektiv, um seine eigenen Interessen nicht zu beeinträchtigen.

Die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Russland haben sich aufgrund der Uneinigkeit angesichts der Krise in der Ukraine verschlechtert.

Während die USA sich in die Maidan-Bewegung einbrachten und zuvor bereits offen Oppositionelle in Russland unterstützt hatten, verurteilten sie die Wiedervereinigung der Krim mit Russland.

Nachdem die Krim im Jahr 2014 per Referendum mit der großen Mehrheit von 97 Prozent der Einwohner beschloss, sich mit Russland zu vereinigen, verhängte Washington verschiedene Sanktionen in mehreren Runden gegen Russland.

Russland hat wiederholt erklärt, dass das Referendum in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht durchgeführt wurde.

Mehr zum Thema - Deutsche Rechtsradikale marschieren in Kiew

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen