icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

US-Sicherheitsberater warnt: Es wird weitere Sanktionen gegen den Iran geben

US-Sicherheitsberater warnt: Es wird weitere Sanktionen gegen den Iran geben
US-Sicherheitsberater John Bolton, Tiflis, Georgien, 26.Oktober 2018
Nach Inkraftreten der "härtesten Sanktionen gegen den Iran" verkündete John Bolton, dass es noch weitere Sanktionen geben werde. Die bisherigen hätten Teheran davon abgehalten, Terror zu finanzieren. Der Iran fordert die Vereinten Nationen zum Handeln auf.

Der US-Sicherheitsberater John Bolton ist sich gewiss, dass die US-Sanktionen gegen den Iran ihre "enorme" Wirkung entfalteten. Damit würde dem Iran die Möglichkeit genommen, in den Terrorismus und militärische Aktivitäten zu investieren: 

Der Rial, die iranische Währung, ist um 70 Prozent seit den Sanktionen eingebrochen, die Inflation wurde vervierfacht. Das Land ist in der Rezession. 

Im Mai traten die USA aus dem Nuklearabkommen (JCPOA) aus. Die verbliebenen Unterzeichnerländer Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Russland und China und die EU versuchen, das Nuklearabkommen aufrechtzuerhalten. Seither werden die US-Sanktionen wieder schrittweise eingeführt.

Mehr zum Thema - Iranischer Präsident zu den neuen Iran-Sanktionen: "Wir werden diese mit Stolz umgehen"

Die ersten Sanktionen im August richteten sich gegen einzelne Industriezweige des Iran. Die neuen Sanktionen treffen den Öl- und Bankensektor und die Transportbranche. Die USA haben verkündet, sie wollten die Ölexporte des Iran auf null bringen. 

Die am Montag inkraftgetretenen Sanktionen werden jedoch nicht das Ende sein. Laut Bolton wird es noch weitere wirtschaftliche Repressalien gegen die Regierung in Teheran geben: 

Wir werden Sanktionen haben, die sogar darüber hinausgehen. Wir werden uns nicht einfach mit den Sanktionen zufrieden stellen, die 2015 unter Obama existierten. Es wird mehr geben. 

Der Iran forderte die Vereinten Nationen auf, gegen die neuen Sanktionen aktiv zu werden. Der iranische Botschafter Gholamali Khoshroo wandte sich am Montag in einem Brief an den UN-Generalkonsul António Guterres. In diesem beschrieb Khoshroo die Sanktionen als "illegal und rücksichtslos". 

Der US-Außenminister Mike Pompeo:

Wir wollen, dass der Iran ein normales Land wird. 

Mehr zum Thema Lautloser Terror: "Härteste Sanktionen aller Zeiten gegen den Iran" in Kraft getreten

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen