icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Halbzeitwahlen in den USA: Viele Veteranen unter den Gewinnern der Kongresssitze

Halbzeitwahlen in den USA: Viele Veteranen unter den Gewinnern der Kongresssitze
Unterstützer von US-Präsident Donald Trump, Cleveland, Ohio, USA, 5.November 2018.
Bei den Halbzeitwahlen der USA gewinnen die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus, die Republikaner haben mehr Sitze im US-Senat. Unter den gewählten Kandidaten befinden sich viele Veteranen. Ab Januar wird sich der neue Kongress mit Verteidigungsfragen befassen.

Mehr als 200 Veteranen kandidierten bei den Halbzeitwahlen der USA ("Midterms") um 35 der 100 Sitze im Senat und 435 Sitze im Repräsentantenhaus. Die Wahl der Veteranen wurde von der Gruppe "With Honor" (zu Deutsch: "Mit Auszeichnung") unterstützt. Diese setzt sich für Kandidaten mit einem militärischen Hintergrund ein. In den Vorwahlen zu Beginn des Jahres hatten sich 400 Ex-Militärs, teils aus hohen Rängen, für die Wahlen beworben. Von den verbliebenen 200 Kandidaten sind 102 Republikaner und 61 Demokraten, der Rest ist parteilos.

Wenn der neue Kongress im Januar zusammenfindet, wird sich dieser mit Verteidigungsfragen befassen, wie den Aufbau der Streitkräfte, der Überwachung der militärischen Einsätze und die Entscheidung darüber, wer als diensttauglich gilt. 

Eine Wählerin gibt am 6. November 2018 in Los Angeles ihre Stimme ab. Bei den Zwischenwahlen in den USA wurden alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus und 35 der 100 Sitze im Senat vergeben.

Jon Soltz, ist Leiter der politischen Organisation VoteVets ("Wähle Veteranen") :

Ich denke, es wird jetzt ziemlich deutlich, dass die Veteranen der Grund sind, dass die Demokraten das Repräsentantenhaus wieder einnehmen. Es ist defitinitv eine großartige Nacht für Veteranen, die Demokraten sind. 

Der diesjährige Anstieg der Veteranenkandidaten folgt Jahrzehnten schwindender Repräsentanz von ehemaligen Militärs im US-Kongress. Im Jahr 1975 waren 81 Prozent im Senat Veteranen, 2015 machten Ex-Militärs im Repräsentantenhaus lediglich 20 Prozent aus. 

Die Sprecherin von "With Honor", Ellen Zang:

Wir hoffen, dass eine ernstzunehmende Zahl von With Honor-Kandidaten uns helfen kann, die kaputte Politik zu reparieren. 

Die Gruppe unterstützte 20 republikanische und 19 demokratische Kandidaten. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen