icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Rosneft-Chef: US-Sanktionen sind Versuch, die globalen Ölmärkte zu dominieren

Rosneft-Chef: US-Sanktionen sind Versuch, die globalen Ölmärkte zu dominieren
Sanktionen, die von Washington gegen Russland und andere Länder verhängt wurden, sind nichts anderes als ein Versuch, US-Unternehmen im Energiebereich und auf anderen globalen Märkten zu fördern. Das erklärte der Rosneft-Chef Igor Setschin.

Laut Setschin "gewöhnen sich die USA an die Rolle der Regulierungsbehörde für den Weltölmarkt", indem sie die OPEC durch die "US-PEC" ersetzen. Bei dem Versuch, ihre Ziele zu erreichen, ignorierten die USA einfach die Interessen des Restes der Welt.

Zum Beispiel schaden die Sanktionen gegen Russland und die Vergeltungsmaßnahmen Moskaus dem wichtigsten US-Verbündeten in Europa – Deutschland, so der Rosneft CEO. Am Donnerstag beim XI. Eurasian Economic Forum in Verona erklärte er:

Protest gegen den Irak-Krieg in Washington, D.C., 2006.

Die USA machten nur etwa 0,6 Prozent der Verluste aus den gegen Russland verhängten Sanktionen, während Deutschland bis zu 40 Prozent der Verluste erlitt. […] Ich stelle fest, dass in einer Reihe von Sektoren - Schieferöl, Waffenexporte - die US-Wirtschaft pragmatisch gewonnen wurde, weil Sanktionen gegen andere Länder verhängt wurden. Es lohnt sich zu fragen, ob es eine einfache Art der Unterstützung für einheimische Produzenten auf Kosten der Weltgemeinschaft war?"

Ein von den USA verhängtes vollständiges Einfuhrverbot für iranisches Öl ab dem 5. November werde schwerwiegende Folgen für die europäische Wirtschaft haben, betonte Setschin und fügte hinzu:

Kurzfristig könnten Kriege des US-Finanzministeriums zu einem ernsthaften Ungleichgewicht auf dem Ölmarkt führen."

Die Instabilität in Libyen und Venezuela sowie die Unsicherheit über den Iran würden zu einer erhöhten Volatilität auf dem Ölmarkt führen und werden "durch die US-Regierung verursacht". Die OPEC habe keine Kapazitäten, um einen von den USA verursachten Mangel an Ölproduktion auszugleichen, stellte der Rosneft-Chef fest und fügte hinzu, dass dies zu einem weiteren Anstieg der Ölpreise führen könnte.

Laut Setschin haben die USA ihre eigene Vision, da sie sich "gerne an die Rolle des Regulators des Weltölmarktes gewöhnen, der sich von Prinzipienlosigkeit und egoistischen Interessen leiten lässt".

Mehr zum Thema - Analysten: Erdöl-Preis könnte 100 US-Dollar erreichen, da Irans Exporte schrumpfen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen