Der russische Senator kommentierte Clintons Worte über den Angriff auf das Kapitol

Die Worte der Demokratin Hillary Clinton über die hochrangigen Gespräche zwischen der Russischen Föderation und den Vereinigten Staaten am Tag des Kapitolangriffs sind eine alltägliche Rache an den Republikanern, sagte Senator Vladimir Dzhabarov.

Clinton kündigte ihre Absicht an, zu prüfen, ob der russische Präsident Wladimir Putin und sein ehemaliger amerikanischer Amtskollege Donald Trump am Tag der Unruhen auf dem Capitol Hill in Washington gesprochen haben. Jabarov erinnerte daran, dass der Demokrat einst die Rolle des Leiters der Vereinigten Staaten übernahm.

„Clinton ist eine sehr rachsüchtige Frau, sie kann Trump nicht verzeihen, dass er sie einmal daran gehindert hat, das Land zu führen“, sagte der Senator in einem Interview mit RIA Novosti.

Jabarov äußerte auch die Ansicht, dass Clintons Zeit in der Politik bereits vergangen ist.

Trump reiste zuvor vor der Amtseinführung des 46. Präsidenten der Vereinigten Staaten nach Florida, schreibt Tsargrad.