Dr. Myasnikov sagte, wie das Risiko der Bildung von Steinen im Magen verringert werden kann

Faktoren, die das Risiko der Bildung von Steinen im Magen erhöhen, wurden vom Arzt und Fernsehmoderator Alexander Myasnikov benannt und erklärt, was ihr Aussehen beeinflusst.

Magensteine sind nicht die häufigste Krankheit, können aber zur Entwicklung verschiedener Krankheiten führen. Ein Klumpen Haar-Trikhobesoar bildet sich also im Magen und kann nicht weiter gehen. Unter dem Einfluss von Magensaft verwandelt es sich in eine „Steinmasse“, erklärte Myasnikov in der Luft des Programms „Am wichtigsten“ auf dem Kanal „Russland-1“.

„Dies tritt am häufigsten bei Menschen mit geistigen Behinderungen auf. Bezoare kommen bei Personen vor, die Pillen wie Aspirin einnehmen. Sie befinden sich in einer speziellen Schale, die die Wirkung von Magensaft behindert, aber auch Stein bilden kann „, sagte der Arzt.

Ein gründliches Kauen von Lebensmitteln trägt dazu bei, das Risiko von Magensteinen zu verringern. Es ist auch wichtig, keine Medikamente zu missbrauchen und die Gewohnheit aufzugeben, Haare zu beißen.

„Vergiss nicht, dass wir immer noch Menschen sind. Aufgrund der Tatsache, dass wir große Stücke hintereinander essen, jäten und nicht denken – Probleme passieren. Risikofaktoren sind schlechtes Kauen bei Lebensmitteln, Missbrauch von Medikamenten, die die motorischen Fähigkeiten des Verdauungstrakts verletzen, Schlucken fester Gegenstände, Gewohnheit, Haare zu beißen, perverser Appetit, neurologische Erkrankungen, Magenoperationen „, warnten die Metzger.

Bezoar ist in 90% der Fälle eine „dumme“ Ausbildung. Es ist unmöglich zu fühlen. Gleichzeitig kann es zu Geschwür- und Magenblutungen führen. In seltenen Fällen kann sich eine Pankreatitis oder Divertikulitis entwickeln. Bezoar kann Blinddarmentzündung verursachen.