In 40% der Muscoviten wurden Antikörper gegen COVID-19 mit 1 Million Schmerzmitteln identifiziert

In Moskau waren über 1 Million Einwohner mit Coronavirus bewachsen, dh sie fielen in das Bundesregister der Menschen mit COVID-19. Dies wurde am Montag, dem 8. März, vom stellvertretenden Bürgermeister der Hauptstadt Anastasia Rakova angekündigt.

„Nach unseren Daten heute G-Antikörper haben durchschnittlich 42–43% Moskauer “, sagte sie auf dem Fernsehsender Russia-24. Zammera aus Moskau stellte fest, dass das Ausmaß der Immunität der Bevölkerung in der Stadt systematisch gemessen wird.

Früher in Moskau sprachen sie über den Wunsch, eine Impfung obligatorisch zu machen. Dies wurde auch von Anastasia Rakova berichtet.

Am vergangenen Tag wurden in Russland 10.253 Fälle von Coronavirus-Infektionen festgestellt. Dies ist der Mindestwert seit dem 3. Oktober 2020. Moskau bleibt führend in der Anzahl der Infektionen. Zwischen dem 7. und 8. März erkrankten 1.421 Menschen in der Hauptstadt. Zuvor wurde auch berichtet, dass die Moskauer Behörden beschlossen haben, Beschränkungen für Menschen über 65 und Menschen mit chronischen Krankheiten aufzuheben. Empfehlungen zur Selbstisolation sind jetzt nicht bindend.