In Burjatien wurden medizinische Untersuchungen und Untersuchungen aufgrund von COVID-19 ausgesetzt

Der Leiter von Buryatia, Alexei Tsydenov, wies laut der Website der Regierung der Republik an, die ärztliche Untersuchung und vorbeugende Untersuchungen einiger Gruppen von Bewohnern der Region auszusetzen, um das Coronavirus in der Region zu bekämpfen.

„Vom 2. Juni bis 1. Juli werden vorbeugende Untersuchungen und ärztliche Untersuchungen bestimmter Gruppen von Erwachsenen in Kliniken in der Stadt Ulan-Ude ausgesetzt“, heißt es in der Erklärung.

Die Maßnahme ist auf die Zunahme der Zahl der Patienten mit COVID-19 in der Region zurückzuführen: Seit Anfang Mai hat sich die tägliche Inzidenz von Coronavirus-Infektionen in der Republik bis zum 31. Mai auf 92 neue Fälle pro Tag vervierfacht.

Die Regionalregierung gab an, dass 636 Betten zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 neu profiliert wurden, von denen 550 (86,5%) bereits beschäftigt sind. Das Ministerium für Industrie und Handel von Burjatien wurde angewiesen, die Verfügbarkeit von Arzneimitteln in Apotheken zu überwachen. Ab dem 31. Mai werden täglich Razzien mobiler Gruppen gestartet, um nach Verstößen gegen Maßnahmen gegen die Krone an öffentlichen Orten, in Handelseinrichtungen, Catering-Einrichtungen und im Transportwesen zu suchen.

Durch Dekret des Oberhauptes der Republik, Sport- und Sportveranstaltungen in der Region finden hauptsächlich ohne Zuschauer statt (Die Anwesenheit von Zuschauern muss mit dem regionalen Sportministerium und dem Opernpersonal koordiniert werden, und füllen Sie die Halle mit nicht mehr als 50%).

Die russischen Behörden haben im März letzten Jahres medizinische Untersuchungen und andere vorbeugende medizinische Untersuchungen auf Bundesebene ausgesetzt. „Um die öffentliche Gesundheit und die Nichtverbreitung einer neuen Coronavirus-Infektion (COVID-19) zu schützen vorübergehend aussetzen Allrussische ärztliche Untersuchung der erwachsenen Bevölkerung der Russischen Föderation “, heißt es in dem Dokument.

Im vergangenen Sommer genehmigte das Gesundheitsministerium die Regeln für die Wiederaufnahme der beruflichen Untersuchungen und der medizinischen Untersuchung bei einer Pandemie. Mitte Juli kündigte der russische Premierminister Michail Mischustin die Entscheidung an, die ärztliche Untersuchung erwachsener Russen wieder aufzunehmen. Entscheidungen über die Durchführung von Berufsprüfungen und medizinischen Untersuchungen sollten von den regionalen Behörden getroffen werden.

Ende Juli 2020 nahmen die Behörden von Buryatia die ärztliche Untersuchung wieder auf und erlaubten den Besuchern, aufgrund der Verbesserung der Situation mit COVID-19 in medizinische Organisationen einzusteigen.

Nach Angaben des Opernpersonals wurden am 31. Mai in Russland 8,4.000 identifiziert. krankes COVID-19, von dem 339 starben. Nach Angaben des operativen Hauptquartiers wurden in der Republik Burjatien am vergangenen Tag 81 Fälle einer Infektion mit Coronavirus festgestellt. In der ersten Maiwoche wurden in der Region täglich etwas mehr als 20 neue Fälle pro Tag festgestellt.

Insgesamt wurden 38.000 bei der Buryatia-Pandemie registriert. krank und fast 900 Menschen starben.