In Moskau wurden mehr als 140 Flüge bei Schneefall verspätet oder storniert

Die meisten Flüge sind in Domodedovo – 82 verspätet. Der Flughafen berichtete, dass sie interne Dienste in eine erweiterte Betriebsart übertragen haben

In Moskau wurden am 13. Februar aufgrund des anhaltenden Schneefalls sechs Flüge gestrichen, mehr als 100 Flüge verspätet oder verspätet eingetroffen, wie aus den Daten des Yandex-Dienstes hervorgeht. Zeitplan „.

Ab 17:28 Uhr sind 18 Flüge verspätet oder spät in Sheremetyevo angekommen, 82 Flüge wurden in Domodedovo verspätet und 21 wurden abgesagt, 18 Flüge wurden in Vnukovo verspätet, einer wurde abgesagt. Es liegen keine Daten zu Stornierungen und Inhaftierungen am Flughafen Schukowski vor, die zuvor eine Verspätung eines Fluges gemeldet hatten.

In Domodedovo, wo laut Yandex. Die meisten Flüge werden verzögert. RBC berichtete, dass der Flughafen im schweren Modus betrieben wird. „Domodedovo-Dienste arbeiten in einem erweiterten Modus, um die Sicherheit von Start- und Landevorgängen und Bodenabfertigung zu gewährleisten“, heißt es in der Erklärung.

Der Flughafen gab an, dass aufgrund der Wetterbedingungen die Abflugzeit einer Reihe von Flügen geändert wurde, in deren Zusammenhang Domodedovo die Passagiere um Entschuldigung bittet.

Vertreter von Domodedovo erinnerten auch daran, dass der Flughafen noch einen manuellen Modus hat, ein Markup angewendet wurde, um die soziale Distanz aufrechtzuerhalten, Handdesinfektionspunkte eingerichtet wurden und Thermometrie durchgeführt wird. „Flughafengäste werden über die Vorsichtsmaßnahmen informiert“, fügte der Pressedienst hinzu.

Wie bereits von RBC im Pressedienst des Flughafens Vnukovo berichtet, verkehrt der Flughafen regelmäßig und es gibt keine Stornierung von Flügen aufgrund der Wetterbedingungen.

Der Pressedienst des Flughafens Sheremetyevo teilte dem RBC mit, dass die Arbeiten bei schwierigen Wetterbedingungen, jedoch unter Wahrung des Personalregimes, durchgeführt wurden.

In Moskau fielen 65% des monatlichen Niederschlags. Niederschlag betrug 24 mm. Laut Jewgeni Tishkovets, einem führenden Spezialisten im Phobos Center, erreichte die Höhe der Schneemänner 56 cm. Der Vorgesetzte des Hydrometeorologischen Zentrums, Roman Wilfand, warnte, dass der Schneefall bis zum 14. Februar andauern könnte.