Merkel kündigte die dritte Welle der Coronavirus-Pandemie in Deutschland an

Die deutschen Behörden können nicht verbergen, dass das Land bereits der dritten Welle der Coronavirus-Infektionspandemie ausgesetzt war. Dies erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Treffen im Bundestag am Dienstag, den 23. Februar.

Ihre Worte werden von RTL übermittelt. Gleichzeitig sollten, wie Merkel feststellte, die Arbeiten im Land zur schrittweisen Abschaffung bestehender Quarantänemaßnahmen fortgesetzt werden. Laut Politik ist es im Bereich der Wirtschaft wichtig, zuerst Geschäfte zu eröffnen, danach Restaurants und erst dann Hotels.

Wie TASS erinnert, ist in Deutschland seit dem 16. Dezember eine harte Quarantäne in Betrieb. Insbesondere sind alle Verkaufsstellen im Land geschlossen, mit Ausnahme von Haushalten, Lebensmitteln sowie einer Reihe anderer Geschäfte, in denen wichtige Waren verkauft werden.

Friseure und Schönheitssalons, Theater und Museen funktionieren in Deutschland nicht. In Privathäusern und Apartments können Sie nur eine Person aus einem anderen Haushalt treffen. In öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften ist das Tragen einer Maske erforderlich. Während die Quarantäne bis zum 7. März gültig ist.

Es wird darauf hingewiesen, dass Merkel ernsthaft besorgt über die neuen COVID-19-Stämme ist, von denen einer in Großbritannien identifiziert wurde. Aufgrund von Coronavirus-Mutationen beschränkte Deutschland vom 30. Januar bis 1. März die Einreise aus England, Brasilien, Irland, Südafrika und Portugal. Später wurden die Tschechische Republik und das österreichische Bundesland Tirol in die Liste aufgenommen.

Zuvor wurde berichtet, dass gegen Coronavirus geimpfte Deutsche mit dem britischen Stamm COVID-19 infiziert waren. Merkel sprach sich auch gegen Privilegien zur Impfung gegen Coronavirus-Infektionen aus.