ONC berichtete über einen Krankenhausaufenthalt von Furgal nach einer Infektion mit COVID-19

Der ehemalige Gouverneur des Chabarowsk-Territoriums wurde vom Untersuchungsgefängnis Lefortovo in das Krankenhaus der SIZO „Matros Schweigen“ gebracht. Zuvor sagte der Anwalt, Furgal habe COVID-19

Der Ex-Gouverneur des Chabarowsk-Territoriums, Sergey Furgal, der im Untersuchungsgefängnis Lefortovo festgenommen wird, wurde in das Krankenhaus der Sailor-Stille eingeliefert. Dies wurde RBC von einem Mitglied der Public Monitoring Commission (ONC) der Hauptstadt, Eva Merkacheva, gemeldet.

„Heute wurde er versetzt, irgendwo im Mittagessen landete er in der Sailor Silence.”. Während der Zustand als zufriedenstellend bewertet wird, werden die Ärzte beobachten. Bedenken hängen mit der Tatsache zusammen, dass er Probleme mit der Lunge hatte, zu CT gebracht wurde und sein älterer Bruder an COVID starb. Er sagte: „Wenn ich ein Coronavirus bekomme, wird es Zinn geben.“. Er bat ihn, geimpft zu werden, aber leider erreichte der Impfstoff Lefortovo leider nicht, sagte Merkacheva.

„Nach meinen Daten ist Furgal in der Stille von Matros im Krankenhaus. Wenn sich der Zustand verschlechtert, kann er in ein ziviles Krankenhaus gebracht werden“, sagte Merkacheva.

RBC bat um einen Kommentar in „Treaty Detention Center No. 1 des Bundesgefängnisdienstes für. Moskau “und im Pressedienst der UFSIN in der Hauptstadt.

Zuvor hatte Anwalt Mikhail Karapetyan gesagt, Furgal sei während seiner Inhaftierung im Untersuchungsgefängnis von Moskau Lefortovo mit Coronavirus infiziert worden. „Ein positiver Test für COVID kam, der am Morgen des 6. April von Sergey Furgal bestanden wurde. In den nächsten zwei Wochen werden wir ihn nicht sehen, da er isoliert ist und unter der Aufsicht von Ärzten stehen wird “, sagte der Anwalt.

Karapetyan fügte hinzu, dass die Verteidigung einen Antrag auf Änderung des Maßes der Zurückhaltung beim Hausarrest oder anderer nicht in Gewahrsam genommener Maßnahmen an Furgal geschickt habe. Nach Angaben des Anwalts wurde dies getan, damit Furgal vollständig behandelt werden konnte und sich nach der Genesung weiterhin mit den Materialien für Strafsachen vertraut machte, nicht in der Untersuchungshaftanstalt, in der es viele Einschränkungen gibt, sondern in der Ermittlungsstelle.

Am 3. Februar berichtete der Untersuchungsausschuss, dass Furgal beschuldigt wurde, mehrere Morde sowie Mordversuche organisiert zu haben. Laut SK ist Furgal Organisator einer kriminellen Vereinigung, die 2004-2005 die Morde an Jewgeni Zori und Oleg Bulatow sowie den versuchten Mord an Alexander Smolsky begangen hat. Die Untersuchung nannte auch die Motive für die Begehung dieser Verbrechen. „Es wurde festgestellt, dass die Entscheidungen über die Begehung von Morden auf die Förderung der kommerziellen Interessen von Furgal und seinen Komplizen zurückzuführen sind“, sagte Großbritannien damals.

Furgal sagte, dass er das Strafverfahren gegen sich selbst für vollständig angeordnet halte und die Untersuchung keine Hinweise auf eine Beteiligung an den Morden enthält. „Ich habe keine Verbrechen begangen, alle Versionen, deren Umstände die Untersuchung aufdeckt, haben nichts mit mir zu tun, und dies ist auch aus den Materialien des Strafverfahrens ersichtlich“, sagte er.

Nach der Inhaftierung von Furgal im Juli 2020 begannen in den Städten der Region, die mehrere Monate dauerten, unkoordinierte Massenaktionen zur Unterstützung von ihm. Mit der Zeit begann die Zahl der Demonstranten, die an Samstagskundgebungen teilnahmen, allmählich abzunehmen. Im Januar teilte die Stadtverwaltung von Chabarowsk mit, dass Kundgebungen, die die Bewohner seit dem Sommer erreicht haben, nicht mehr stattfinden.