Russland wurde beschuldigt, ukrainische Fernsehsender finanziert zu haben

Sprecher des ukrainischen Präsidenten Vladimir Zelensky Julia Mendel äußerte sich zu Sanktionen gegen 112 Fernsehsender. Ukraine “, NewsOne und ZIK. Sie erklärte, dass ihre Finanzierung aus Russland bestätigt wurde.

Am Vorabend von Zelensky verhängte Sanktionen gegen diese Fernsehsender. Zusätzlich, Die Liste enthielt Ariadne TV, Neues TV-Format, TV-Auswahl, Fernseh- und Radiogesellschaft 112-TV, Leader TV, und Partner TV. Gegen den Stellvertreter der Werchowna Rada von der Partei „Opposition Platform – For Life“ und den Eigentümer der Fernsehsender Taras Kozak wurden Sanktionen verhängt.

„Die Blockierung der Fernsehkanäle des sogenannten Pools von Viktor Medvedchuk, die für seinen Kollegen Taras Kozak fiktiv sind, hat nichts mit dem Beginn der Meinungsfreiheit zu tun, was in der Ukraine zweifellos ein Wert ist“, sagte Mendel.

Auf ihrer Facebook-Seite schrieb Zelenskys Sprecherin, dass diese Fernsehkanäle journalistische Standards, die Überprüfung von Fakten und die Berichterstattung über zwei Standpunkte „lange Zeit vergessen“ hätten.

„Daranstelle sind sie zu einem Propagandainstrument geworden, das im Interesse des Angreiferstaates eingesetzt wird und die Souveränität und die Staatsgrenzen der Ukraine verletzt. Die Finanzierung dieser Kanäle aus Russland wurde bereits bestätigt “, schrieb Mendel.

Zuvor sagte der Büroleiter des Präsidenten der Ukraine, Michail Podolyak: „Diese Fernsehkanäle werden in der Ukraine sehr aktiv und oft offen als Werkzeuge ausländischer, ausländischer Propaganda eingesetzt.”. Es wird darauf hingewiesen, dass diese Sendungen jetzt nur noch im Internet angesehen werden können. Auf der Website der Ukraine 112 wurde eine Nachricht veröffentlicht, in der Sanktionen als „politische Repressalien gegen anstößige Medien“ bezeichnet werden.“.

Darüber hinaus wird im Zusammenhang mit den Sanktionen in der Werchowna Rada die Amtsenthebung von Zelensky eingeleitet. Dies wurde vom Co-Vorsitzenden der Fraktion „Opposition Platform – for Life“ (OPZZH) Vadim Rabinovich angekündigt.